Operationen im Enddarmbereich

Lesezeit: 1 Min.

Was sind Operationen im Enddarmbereich?

Im Bereich von Enddarm und After können bei einigen Erkrankungen Operationen angezeigt sein. Solche Operationen können von entsprechend ausgebildeten Dermatologen beziehungsweise von Proktologen vorgenommen werden. Häufig handelt es sich um die Entfernung von krankhaften Befunden am After oder Enddarm durch Herausschneiden (Exzision). Es können aber auch diverse weitere Eingriffe durchgeführt werden.


Wann werden Operationen im Enddarmbereich durchgeführt?

Operationen im Bereich von After und Enddarm können bei der Mehrzahl der möglichen Erkrankungen vorgenommen werden. Bei einigen Erkrankungen stellen Operationen die einzig sinnvolle Behandlungsmöglichkeit dar. Andere Krankheiten werden erst in schweren oder sehr schweren Fällen durch einen operativen Eingriff behandelt.

Zu den Krankheiten im Enddarmbereich, die mit einer Operation therapiert werden können, gehören:

  • Vergrößerte Hämorrhoiden
  • Entzündliche Erkrankungen am After
  • Analvenenthrombose
  • Feigwarzen
  • Einriss der Afterschleimhaut (Analfissur)
  • Rektumprolaps (Vorfall der Darmschleimhaut aus dem After)
  • Inkontinenz (Fehlende Kontrolle über den Stuhlabgang)
  • Analkarzinom (Krebs am After)
Letzte Aktualisierung am 29.07.2015.
War dieser Artikel hilfreich?