Nahrungsmittelallergie

Lesezeit: 1 Min.

Was ist eine Nahrungsmittelallergie?

Bei einer Nahrungsmittelallergie kommt es zu einer Reaktion des Körpers auf Bestandteile bestimmter Lebensmittel, die zuvor aufgenommen wurden. Die Nahrungsmittelallergie kann sich z. B. äußern als Magen-Darm-Beschwerden, Hautausschlag oder Asthma. Ein allergischer (anaphylaktischer) Schock ist möglich. Auf eine ganz andere Weise entsteht eine Nahrungsmittelunverträglichkeit, bei der ein Nahrungsmittelbestandteil nicht verwertet werden kann und vor allem in etwas größerer Menge zu Beschwerden führt. Ebenso vorkommen kann eine Histamin-Intoleranz, bei der die Substanz Histamin ohne eine wirkliche allergische Reaktion freigesetzt wird, aber zu denselben Symptomen führen kann.

Ursachen einer Nahrungsmittelallergie

Eine echte Nahrungsmittelallergie entsteht durch eine überschießende Abwehrreaktion gegen einen Bestandteil von Speisen oder Getränken. Die Nahrungsmittelallergie läuft als Allergie vom Typ I (Soforttyp) ab. Bei einem ersten Kontakt mit einer Substanz erkennt das Immunsystem diese als fremd, und es werden spezifische Antikörper gebildet. Der Erstkontakt muss nicht über die Nahrung geschehen, sondern kann z. B. auch an Haut oder Atemwegen erfolgen. Möglich sind auch Kreuzallergien, also Allergien gegen mehrere Substanzen mit ähnlichen Oberflächeneigenschaften. Pollenallergien führen beispielsweise oft auch dazu, dass der Betroffene einige Nahrungsmittel nicht verträgt.

Von dieser so genannten Sensibilisierung an wird der jeweilige Stoff (das Allergen) vom Immunsystem erkannt. Beim Verzehr von Lebensmitteln, die die Substanz enthalten, läuft eine allergische Reaktion ab. Die passenden Antikörper setzen sich an die Teilchen der Substanz, was unter anderem zur Ausschüttung von Histamin führt. Innerhalb von Minuten, oft sogar Sekunden, kommt es zu den typischen Symptomen der allergischen Reaktion.

Die Liste an Nahrungsmitteln, die Auslöser einer Allergie darstellen können, ist sehr lang. Manchmal sind es auch nicht die eigentlichen Lebensmittel selbst, sondern bestimmte Zusatzstoffe oder Verunreinigungen, die die Allergie bewirken. Zu den Lebensmitteln, die relativ häufig zu Allergien führen, gehören:

  • Obst und Gemüse

  • Getreide

  • Nüsse und Erdnüsse

  • Soja

  • Gewürze

  • Fisch und Meeresfrüchte

  • Milcherzeugnisse

  • Eier

An einer echten Nahrungsmittelallergie leiden schätzungsweise zwischen 2 und 3 Prozent der Menschen.

Letzte Aktualisierung am 29.07.2015.
War dieser Artikel hilfreich?
Hautarzt
Portrait Dr. Karen Towmasjan, Vorberg - Medical Beauty® , Ästhetische Chirurgie Schwelm, Schwelm, Hautarzt, Frau Dr. K. Vorberg --> Fachärztin für Dermatologie, , Herr Dr. K.Towmasjan --> Facharzt für Chirurgie Dr. K. Towmasjan
Hautarzt, Frau Dr. K. Vorberg --> Fachärztin für Dermatologie, , Herr Dr. K.Towmasjan --> Facharzt für Chirurgie
in 58332 Schwelm
Portrait Dr. med. Darinka Keil, Private Hautarzt- und Laserpraxis, Bad Dürkheim, Hautärztin, Allergologie, Venerologie, Umweltmedizin, Ästhetische Dermatologie, Ambulante Operationen Dr. D. Keil
Hautärztin, Allergologie, Venerologie, Umweltmedizin, Ästhetische Dermatologie, Ambulante Operationen
in 67098 Bad Dürkheim
Portrait Dr. Danuta Sobczak, Haar-Kompetenzzentrum Freiburg, Freiburg, Hautärztin Dr. D. Sobczak
Hautärztin
in 79098 Freiburg
Alle anzeigen Zufall